Skyline einer modernen Stadt

Die erfolgreiche Digitalisierung Ihres Unternehmens

Die E-Commerce Branche wächst. Umsätze von bis zu 70 Milliarden Euro werden erwirtschaftet. Wer ein Stück vom Kuchen abbekommen möchte, muss sein Unternehmen erfolgreich digitalisieren.

Trotz der zunehmenden Digitalisierung und der vermehrten Nachfrage von Verbrauchern auf diversen Online-Marktplätzen zählen nur sieben Prozent der deutschen Unternehmen zu den digitalen Vorreitern. Ein Drittel aller Unternehmen zählen immerhin zu den digital Fortgeschrittenen und knapp über einem Drittel liegt im digitalen Mittelfeld. Allerdings gehören noch knapp 20 Prozent zu den digitalen Anfängern und acht Prozent aller Unternehmen haben bislang keine Maßnahmen getroffen, einen Weg für die Digitalisierung ihres Unternehmens zu ebnen. Nachfolgend erfahren Sie, warum die Digitalisierung Ihres Unternehmens eine notwendige Konsequenz der heutigen Zeit ist und wie Sie diese erfolgreich angehen.


Was bedeutet Digitalisierung?


Die Digitalisierung ist keine Erfindung des 21. Jahrhunderts. Sie begann bereits in den 1970er Jahren mit dem ersten elektronisch verschickten Brief. Die Zeit, in der Briefe per Hand oder mit einer Schreibmaschine erstellt und zur Post gebracht wurden, ist lange vorbei. E-Mail, Messenger, SMS und soziale Netzwerke haben diese Nische erfolgreich eingenommen. Die daraus resultierenden Vorteile, wie beispielsweise eine schnellere Geschäftskorrespondenz, haben sich bis heute bewährt – ein Bereich von vielen in der Digitalisierung, der sich durchgesetzt hat. Der Online-Handel ist für viele nicht mehr wegzudenken. Wie einfach ist es doch, sich Zuhause über ein Produkt zu informieren und es sich bei Gefallen direkt nach Hause liefern zu lassen. Die Verknüpfung von digitalen Prozessen und Produkten hingegen ist relativ neu. Moderne Kühlschränke sind beispielsweise mit dem Bestellsystem des Händlers verknüpft. Nachschub kann selbstständig bestellt werden. Die Verbraucher sparen sich dabei nicht nur den Gang in den Supermarkt, sondern auch die Online-Bestellung.

Wann sind Sie das letzte Mal in einem Geschäft gewesen und haben eine Rechnung handschriftlich erstellt bekommen? Schon seit geraumer Zeit werden Rechnungen elektronisch erstellt und ausgehändigt. Genutzt werden dafür moderne Kassensysteme mit Anbindung an die Warenwirtschaft des Unternehmens. Gerade für Unternehmen mit einem Multi-Channel-Vertrieb wird der Verwaltungsaufwand stark reduziert.

B2B-Unternehmen verwenden inzwischen digitale Daten aus dem System und erzeugen anhand derer notwendige Rechnungen. Mit Hilfe der Daten werden Rechnungen nicht nur erstellt, sondern Verbindlichkeiten zum Zahlungsziel automatisch beglichen. EDI (Electronic Data Interchange) ist eine optimale Lösung für den elektronischen Datenaustausch.

Öffentliche Behörden und Digitalisierung? Kaum vorstellbar. Das Klischee hält sich hartnäckig, aber auch hier setzt sich die Digitalisierung durch. In Zukunft müssen Sie zum Beispiel nicht mehr stundenlang im Bürgeramt auf die Beantragung Ihres neuen Personalausweises warten, sondern können diesen online bestellen.


Warum Sie Ihr Unternehmen digitalisieren sollten


Unternehmen, die sich weiterhin von der Digitalisierung distanzieren, werden es künftig schwer haben. Wenn ein Unternehmen erfolgreich sein möchte, kommt es an der Digitalisierung nicht vorbei.

Wir haben Ihnen fünf Gründe FÜR die Digitalisierung Ihres Unternehmens zusammengestellt:
  • Gewinnbringende Online-Plattformen
  • Die Kunden von Morgen
  • Wettbewerbsfähigkeit
  • Steigerung der Kunden- und Mitarbeiterzufriedenheit
  • Optimierung und Beschleunigung der Unternehmensprozesse

Gewinnbringende Online-Plattformen

Online-Plattformen geben Unternehmen die Möglichkeit ihre Ware zum Kauf anzubieten. Sie platzieren sich zwischen Unternehmer und Endverbraucher. Zu den bekannten Plattformen gehören unter anderem eBay und Amazon. Plattformen wie diese, steuern das Konsumverhalten beträchtlich und verändern den Wettbewerb erheblich. Kunden von KMU (kleinen und mittelständischen Unternehmen) nutzen Online-Marktplätze ebenfalls. Dies führt dazu, dass auch diese Unternehmen von den Entwicklungen betroffen sind und ihren Umsatz mit Hilfe von Online-Plattformen erhöhen können.

Die Kunden von Morgen

Wir alle kennen sie: Die Generation, die mit dem Smartphone aufwuchs. Immer angebunden an das Internet. Was sie kaufen wollen, können sie bestellen. Laut der Forbes-Studie wird diese Generation bereits 2020 den größten Teil der Konsumenten darstellen.

Wettbewerbsfähigkeit

Wer wettbewerbsfähig bleiben will, muss sich anpassen. Schon heute zeigen Prognosen, dass Unternehmen Schwierigkeiten im Wettbewerb haben werden, sofern sie den Sprung in die Digitalisierung verpassen. Das betrifft nicht nur Unternehmen im internationalen Wettbewerb, sondern auch kleine Betriebe mit lokalem und nationalem Wettbewerb.

Digitalisierung hilft, auf Änderungen im Markt schnell und unkompliziert zu reagieren. Wer zu spät mit der Digitalisierung beginnt, muss mit teurem Lehrgeld rechnen, denn der Rückstand muss schließlich aufgeholt werden.

Steigerung der Kunden- und Mitarbeiterzufriedenheit

Viele Aktionen finden heutzutage im Internet statt. Digitalisierte Prozesse vereinfachen den Kunden die Korrespondenz mit Ihrem Unternehmen. Darüber hinaus können Sie mit individuell angepassten Anwendungen Ihren Mitarbeitern zeitsparende Helfer mit auf den Weg geben. Denn auch für die Generation von Morgen sind digitale Prozesse, Plattformen und Medien selbstverständliche Bestandteile des alltäglichen Lebens.

Optimierung und Beschleunigung der Unternehmensprozesse

Mit Hilfe der Digitalisierung ist es möglich, unterschiedlichste Prozesse eines Unternehmens miteinander zu verknüpfen. Dadurch stehen allen Mitarbeitern alle relevanten Daten zur Verfügung. Dies spart nicht nur Zeit und Geld, sondern ermöglicht eine optimale Ausführung der täglichen Arbeit.


Einstieg in die Digitalisierung


Der Einstieg in die digitale Welt sollte schnellstmöglich erfolgen. Was Sie dabei beachten sollten, erläutern wir Ihnen in den folgenden drei Punkten:

  1. Begeisterung: Der erste Schritt betrifft Sie selbst und Ihre Mitarbeiter. Für eine erfolgreiche Digitalisierung Ihres Unternehmens brauchen Sie die Überzeugung, den richtigen Schritt zu wagen. Wichtig dabei ist, Ihre Mitarbeiter von Beginn an in die Transformation Ihres Unternehmens einzubinden. Investieren Sie in Fort- und Weiterbildungen und nehmen Sie eventuelle Ängste Ihrer Mitarbeiter ernst.
  2. Warenwirtschaft: Optimieren Sie die digitalen Prozesse mit Hilfe einer professionellen Warenwirtschaft. Die VARIO Warenwirtschaft ermöglicht Ihnen am Wachstum im E-Commerce teilhaben zu können. Anhand der selbst entwickelten und integrierten Schnittstellen der ERP-Lösung können Sie auf Middleware von Drittanbietern verzichten.
  3. Akten digitalisieren: Digitalisieren Sie all Ihre Papierbelege und -dokumente. Um zum Beispiel die Buchführung und die Arbeit mit dem Steuerberater zu digitalsieren, laden Sie die Belege mittels DATEV Unternehmen Online in die DATEV-Cloud hoch. Wir von VARIO sind autorisierter Anbieter mit DATEV-Schnittstelle. Um per Post eingegangene Schreiben zentral zu archivieren und schnellen Zugriff darauf zu haben, scannen Sie sie ein, indexieren Sie den Beleg und hinterlegen Sie ihn digital beim entsprechenden Vorgang.


Fazit


Wer langfristig mit seinem Unternehmen erfolgreich sein möchte, sollte lieber gestern als heute mit der Digitalisierung des Unternehmens beginnen. Dabei ist die Größe Ihres Unternehmens irrelevant. Sowohl große als auch kleine und mittelständische Unternehmen sind von der Digitalisierung und dem veränderten Konsumverhalten betroffen.

Bei Fragen rund um eine optimale Warenwirtschaft können Sie sich jederzeit an uns wenden. Wir helfen Ihnen gerne weiter.
Bloginfo

9. Juli 2019

Marie-Sophie Schmidt

Schlagwörter
Newsletter

Jetzt zum kostenlosen Newsletter anmelden!