Electronic Data Interchange
EDI für den elektronischen Beleg- und Datenaustausch
EDI - Electronic Data Interchange in der Schnittstelle der VARIO Warenwirtschaft

EDI-Schnittstelle in VARIO


EDI (Electronic Data Interchange) ist im ERP-Umfeld ein Synonym für den elektronischen Beleg- und Datenaustausch sowie weiterer elektronisch übermittelbarer Daten und Geschäftsvorfälle geworden. So steht EDI für die Übermittlung von Stammdaten, wie beispielsweise Preislisten und Bestandsdaten, und die Übermittlung von Belegen (z.B. Rechnungen, Angebote, u.v.m.) zur Abbildung von Geschäftsvorfällen.

In kleinen und mittelständischen Unternehmen wird EDI in den meisten Fällen dann ein Thema, wenn große Kunden bzw. Konzerne ihnen die Pflicht auferlegen. Dabei bietet EDI eine enorme Zeitersparnis und durch den hohen Grad an Standardisierung eine geringe Fehlerquote, was wiederum Kosten spart.

Dank EDI-Software hört die digitale Transformation nicht im eigenen Unternehmen auf, sondern geht über die Grenzen weiter zu den Geschäftspartnern – der Weg in das Zeitalter der Digitalisierung und der Industrie 4.0, um Prozesse möglichst effizient zu gestalten. 23096

Austausch und Formate von EDI-Nachrichten

Durch Partnerschaften mit EDI-Dienstleistern bieten wir Ihnen nahezu jede Übersetzung der EDI-Nachrichten in unterschiedliche Formate (EDIFACT, VDA, ZUGFeRD u.v.m.) sowie die Übertragung der Nachrichten anhand aller üblichen Protokolle (AS2, X.400, OFTP2 u.v.m.) über eine generelle EDI-Schnittstelle. Welches EDI-Nachrichtenformat für Sie relevant ist, hängt stark von der Branche und den Regionen ab, mit denen Sie Daten austauschen.

Gängige EDI-Nachrichtenarten

EDIFACT, ANSI X.12, ODETTE, RosettaNet, XML, VDA und TRADACOM sind bekannte Nachrichtenstandards im Bereich EDI. Einige dieser EDI-Nachrichtenarten können im VARIO ERP-System direkt generiert werden. Am häufigsten haben unsere Kunden folgende Nachrichtenarten des EDIFACT-Standards im Einsatz:
  • PRICAT price catalogue message = Preiliste und Artikeldaten
  • ORDERS Order = Bestellung
  • ORDRSP Order Response = Auftragsbestätigung
  • DESADV despatch advice message = Lieferavis
  • INVOIC Invoice / e-invoicing = Rechnung
  • DELFOR Delivery Forecast = Lieferabruf
  • ORDCHG Order Change = Änderung einer Bestellung

VARIO und ecosio – EDI-Software als Komplettlösung


EDI-Komplettanbieter ecosio bietet Managed-EDI-Services in der Cloud. Die tiefe Integration der EDI-Software in unser VARIO ERP-System ermöglicht den elektronischen Datenaustausch und End-to-End-Monitoring direkt im User Interface des Systems.

ecosio

ecosio steht für maximale Usability von EDI-Lösungen und optimiert Geschäftsprozesse für die digitale Transformation und Industrie 4.0. Dabei setzt der EDI-Dienstleister auf modernste Cloud-Technologie in Verbindung mit persönlichem Service durch EDI-Experten. Der gesamte EDI-Verkehr wird laufend von ecosio überwacht, sodass Geschäftsprozesse unterbrechungsfrei abgewickelt werden können.

Spezielles EDI-Know-How ist bei der Nutzung von ecosio nicht erforderlich.

Integration in VARIO

ecosio.ERPEL ist die wichtigste Innovation im Bereich Electronic Data Interchange, um VARIO mittels direkter Integration, eines standardisierten Übertragungskanals und eines einheitlichen Dokumentenformats zum elektronischen Datenaustausch mit Ihren Geschäftspartnern zu vernetzen.

Die Anbindung an das VARIO ERP-System und die Integration der ecosio.ERPEL-Funktionaliät ist über eine moderne REST-API realisiert. So steht Ihnen der komplette Funktionsumfang – integriert in das User Interface von VARIO – zur Verfügung.

Unterstützung aller Protokolle und Formate

Datenübertragung der EDI-Formate und Protokolle durch die EDI-Software ecosio.MessagingHub
Mit dieser Integration sind Sie in der Lage, Nachrichten in allen Formaten über alle gängigen Protokolle auszutauschen. Die Konvertierung und Übertragung Ihrer Nachrichten – zum Geschäftspartner und umgekehrt – erfolgt durch den ecosio.MessagingHub von ecosio.
Vorteile ecosio und VARIO

Vorteile im Überblick

  • Nahtlose Integration von EDI in das User-Interface der Warenwirtschaft
  • Keine zusätzliche Software für EDI erforderlich
  • Eine Verbindung für alle EDI-Anforderungen
  • Anbindung von Kunden und Lieferanten aller Größen
  • Kosteneffizienz durch Pay-per-use und geringe Einstiegskosten
  • Übersetzung der EDI-Nachrichten in unterschiedliche Formate
  • Übertragung der Nachrichten über alle üblichen Protokolle
  • Kein spezielles EDI-Know-How erforderlich
Kostenlose Onlinevorführung der CRM-Software in der VARIO Warenwirtschaft vereinbaren

Kostenlose Vorführung

Integrieren Sie ecosio in Ihr VARIO ERP-System und erhalten Sie eine All-in-One-Lösung für EDI. Lassen Sie sich VARIO in einer kostenlosen Vorführung online, bei Ihnen vor Ort oder in unserer Zentrale in Neuwied zeigen und erfahren Sie, welche Vorteile die Software für Sie bereithält.
Versionen & Preise vom VARIO Warenwirtschaftssystem

Versionen & Preise

Sie möchten VARIO kennenlernen und einen ersten Eindruck erhalten? Dafür stellen wir Ihnen eine kostenfreie Free-Version zur Verfügung. Haben wir Sie überzeugt, entscheiden Sie. Wählen Sie das für Sie passende Modell mit allen für Ihr Unternehmen benötigten Funktionen.

FAQ zum Thema EDI


Was ist EDI und was ist ein EDI-System? Wie kann mir EDI helfen und was kostet mich der Einsatz von EDI? Wofür brauche ich einen EDI-Dienstleister? In den folgenden Abschnitten klären wir allgemeine Fragen zum Thema EDI.


Was ist EDI?


Electronic Data Interchange, kurz EDI, umfasst die automatische Übertragung von strukturierten geschäftsrelevanten Daten zwischen unterschiedlichen IT-Systemen unterschiedlicher Unternehmen. Für die Übertragung sind vordefinierte Nachrichtenstandards und EDI-Protokolle notwendig.

Was ist ein EDI System?

EDI-Systeme ermöglichen die Zusammenarbeit über Software- und Unternehmensgrenzen hinweg. Relevante Geschäftsdokumente wie Lieferscheine, Rechnungen oder auch Bestellungen, gelangen in nur wenigen Sekunden von Unternehmen zu Unternehmen. Dabei werden menschliche Eingriffe minimiert und die manuelle Erfassung, das Ausdrucken oder der Postversand von Daten und Dokumenten entfällt – der Mensch übernimmt dabei nur noch eine Art “Kontrollfunktion”.

Die Herausforderung des elektronischen Dokumentenaustauschs liegt darin, die Software der Unternehmen derart miteinander zu vernetzen, dass eine einheitliche “Sprache” gesprochen werden kann. Unternehmen nutzen eigene Programme, mit eigenen Datenformaten, die entweder gar nicht oder nur schwer mit den Systemen der Geschäftspartner kompatibel sind. An dieser Stelle greifen EDI-Systeme und fungieren als eine Art “Dolmetscher”.

EDI-Systeme bereiten die unterschiedlichsten Sprachen und Dialekte der Programme auf, sodass sie von dem im Unternehmen genutzten IT-System verarbeitet werden kann. Sobald jeder Kommunikationspartner eine EDI-Software im Einsatz hat, können Daten und Dokumente vom eignen Format in ein EDI-Standard-Format umgewandelt und daraufhin auf elektronischem Wege an den Geschäftspartner versendet werden. Aufgrund der Vielzahl an EDI-Formaten sind EDI-Konverter notwendig, die grundsätzlich ein Teil eines EDI-Systems sind.

Was macht und wofür brauche ich einen EDI-Dienstleister?

Damit die vorhandenen Daten konvertiert und richtig übertragen werden, ist eine entsprechende Infrastruktur notwendig. Diese wird von EDI-Dienstleistern bereitgestellt und die elektronische Datenübertragung abgewickelt.

Ein Unternehmen fungiert sowohl als Absender als auch Empfänger elektronischer Dokumente. Die elektronische Datenübertragung erfolgt anhand dieser einzelnen Schritte:

  1. Ein Mitarbeiter erzeugt zu versendeten Daten im hauseigenen ERP-System (z.B. eine Rechnung)
  2. Die Rechnungsdaten werden daraufhin automatisch aus dem ERP-System exportiert und in einem einheitlichen Nachrichtenformat bereitgestellt.
  3. Hier kommt der EDI-Dienstleister zum Einsatz. Dieser konvertiert (automatisch) die exportierten Daten in ein einheitliches Austauschformat. Das Austauschformat ist ein EDI-Nachrichten Standard, wie zum Beispiel EDIFACT oder VDA.
  4. Das Empfänger-Unternehmen hat ebenfalls einen EDI-Dienstleister, welcher die EDIFACT- oder VDA-Nachrichten in Empfang nimmt und daraufhin in ein Format konvertiert, welches mit dem im Unternehmen genutzten ERP-System kompatibel ist.
  5. Die Daten werden daraufhin in das ERP-System importiert und stehen dem Empfänger-Unternehmen zur Bearbeitung bereit.

Was kostet EDI?

Die EDI-Kosten sind von unterschiedlichen Faktoren abhängig. Entscheiden Sie sich für einen internen EDI-Ansatz, für die Zusammenarbeit mit einem Drittanbieter oder doch für ein Value-Added Network (VAN)?

Interne EDI-Ansätze sind vorwiegend in großen Unternehmen vorzufinden. Die Umsetzung überzeugt zwar in Punkto Sicherheit und Kontrolle, doch die Realisierung ist recht komplex.

Bei dem Aufbau eines eigenen EDI-Systems sind unter anderem folgende Investitionen notwendig:
  • EDI-Software
  • Kommunikationssoftware
  • EDI-Experten
  • Upgrades, Wartung und Support
  • EDI-Übertragungsverfahren
Die EDI-Kosten bei einem Drittanbieter/ VAN sind abhängig von:
  • der Anzahl der anzubindenden Partner
  • der Anzahl an EDI-Nachrichtenarten
  • dem Belegvolumen
  • der Geschwindigkeit der Partneranbindung
  • dem benötigten Support

Welche Vorteile bietet mir EDI?

Die Vorteile von EDI sind vielfältig. Sowohl im operativen Tagegeschäfts als auch in den Bereichen Planung, Kontrolle und Entscheidung, profitieren Unternehmen von EDI.

Vorteile im operativen Tagesgeschäft:
  • Erhöhung der Auftragsabwicklung (sowohl quantitativ als auch qualitativ)
  • Schnelle Durchlaufzeiten und Übertragungszeiten
  • Vermeidung von Dateneingabefehlern
  • Datengenauigkeit
  • Wiederholungstätigkeiten werden reduziert
  • Effiziente Unternehmensprozesse
  • Papiergebundener Dokumentenaustausch wird auf ein Minimum reduziert
  • Verlässlicher Informationsfluss
Vorteile in den Bereichen Planung, Entscheidung und Kontrolle:
  • Optimales Liquiditätsmanagement
  • Aktuelle Prognoseverfahren
  • Hervorragende Bestandsübersicht
  • Optimale Soll-/Ist-Vergleiche
  • Fundierte Abweichungsanalysen
  • Fundierte statistische Erkenntnisse
  • Schnell verfügbare Informationen

Was sind EDI-Konverter?


Je nach Unternehmen, werden unterschiedliche EDI-Formate eingesetzt (VDA, EDIFACT oder ANSI X12). Das im Unternehmen befindliche ERP-System unterstützt in der Regel nur ein einheitliches und zentrales Import- und Exportformat.

Darüber hinaus werden für die Übertragung der EDI-Nachrichten unterschiedliche EDI-Protokolle (z.B.: X.400, AS2 oder SFTP) genutzt. Damit die EDI-Nachrichten überhaupt versendet oder empfangen werden können, müssen diese EDI-Protokolle von den Unternehmen unterstützt werden.

Damit der elektronische Datenaustausch überhaupt stattfinden kann, trotz der Vielzahl an EDI-Formaten, kommen EDI-Konverter zum Einsatz.

Diese EDI-Konverter fungieren als zentrale Übersetzungseinheit zwischen den unterschiedlichen Systemen der Unternehmen.

Was sind EDI-Nachrichten?


Damit IT-Systeme miteinander kommunizieren können, müssen einheitliche Nachrichtenstandards verwendet werden. Die Standards werden von verschiedenen Organisationen wie der UN, ANSI oder auch DIN festgelegt.

Eines der ersten EDI-Nachrichten-Standards war EDIFACT (Electronic Data Interchange for Administration, Commerce and Transport). Auch heute ist es noch das meist verwendete Format. Aber auch andere wichtige EDI-Nachrichten-Formate haben sich durchgesetzt. Dazu zählen unter anderem:

  • ANSI X12
  • VDA
  • XML
  • EANCOM
  • ODETTE
  • GALIA

Je nach Land und Region werden unterschiedliche Standards eingesetzt. Während EDIFACT als internationaler Standard angesehen wird, ist ANSI X12 vor allem in Amerika ein weit verbreiteter Standard. VDA hat sich als Nachrichten Standard in der deutschen Automobilindustrie durchgesetzt und ODETTE als europäischer Nachrichten-Standard.

Alle EDI-Nachrichten-Standards haben für sämtliche Geschäftsprozesse entsprechende Nachrichtentypen erstellt. Während EDIFACT die EDI-Nachrichten mit sechs Buchstaben kennzeichnet (DESADV oder ORDRSP) werden bei ANSI X12 dreistellige Nummern für die Standardbezeichnung verwendet (810 oder 830). VDA arbeitet hingegen mit einer Buchstaben-Zahlen-Kombination (VDA 4906 oder VDA 4913).


Was ist EDIFACT?


EDIFACT, EDI for Administration, Commerce and Transport, wurde im Jahre 1988 als globaler Nachrichten Standard von der UN verabschiedet. Seither ist EDIFACT der bekannteste, branchenübergreifende und internationale EDI-Nachrichten-Standard für den elektronischen Datenaustausch.

EDIFACT ist keine starre Norm – Geschäftspartner können festlegen, welche Inhalte (“Felder” bzw. Datenfelder) übermittelt werden sollen. EDIFACT bezeichnet EDI-Nachrichten mit sechs Buchstaben (ORDERS, ORDRSP, INVOIC, usw.), welche für bestimmte Geschäftsvorfälle verwendet werden.

Wofür steht PRICAT?

PRICAT ist ein EDIFACT-Nachrichtenformat, mit dem der Austausch von Preis- und Katalogdaten zwischen zwei Unternehmen (bspw. Lieferant und Händler) möglich ist. Neben der Produktbeschreibungen (z.B. Produktbezeichnung, GTIN, Farbe und Größe) und Preisen, sind auch Verpackungs- und Lieferinformationen enthalten.
Mit PRICAT können zudem kundenspezifische Informationen ausgetauscht werden. Der Nachrichtentyp PRICAT wird vor allem in der Konsumgüterindustrie eingesetzt.

Wofür steht DESADV?

DESADV ist ein Nachrichtentyp, der bei EDIFACT zum Einsatz kommt. Er wird verwendet, wenn Lieferscheine übermittelt werden sollen. Bei VDA wird die Bezeichnung VDA 4913 und bei ANSI X12 für den gleichen Geschäftsvorfall die Zahlenfolge 865 verwendet.

DESADEV ist ein Lieferavis (engl.: despatch advice). Lieferavis ist ein Dokumenttyp, der bei Beschaffungs- und Distributionsprozessen ausgetauscht wird.

Wofür steht ORDERS?

Der Nachrichtentyp ORDERS wird bei Bestellungen mit dem EDI-Nachrichten Standard EDIFACT verwendet. Bei VDA ist es die Bezeichnung VDA 4916 und bei ANSI X12 kommt die Zahl 850 zum Einsatz.

Wofür steht INVOIC?

INVOIC (ebenfalls EDIFACT) wird, wie es die Buchstaben vermuten lassen, für Rechnungen verwendet. VDA verwendet für diesen Geschäftsprozess VDA 4906 und ANSI X12 810.

EDI und Digitalisierung


Die Digitalisierung ist auf dem Vormarsch – da wundert es kaum, dass sich auch der Datenaustausch zwangläufig an die Gegebenheiten anpassen muss. Just-in-Time- oder Just-in-Sequenz-Prinzipien verlangen einen reibungslosen Informationsfluss entlang der Wertschöpfungskette. In allen Bereichen, insbesondere in der Fertigungsindustrie, ist der elektronische Datenaustausch inzwischen unabdingbar.

Damit der reibungslose und schnelle Austausch von Daten überhaupt umzusetzen ist, müssen ERP-Systeme neue Partner und Nachrichten-Standards innerhalb kürzester Zeit einbinden können. Offene und anpassbare Schnittstellen für EDI gehören daher inzwischen zu wichtigen Parametern einer ERP-Lösung.