Kassiervorgang

Umsetzung der KassenSichV mit der TSE im Kassensystem von VARIO 8

Die Kassensicherungsverordnung (KassenSichV) ist seit dem 01.01.2020 in Kraft und gilt auch für Ihr Kassensystem von VARIO. Bereits im letzten Jahr haben wir Sie in unserem Blog über die neue Verordnung informiert. Nun neigt sich aber auch die bis zum 30.09.2020 gültige „Nichtbeanstandungsregelung“ dem Ende zu.
Da jedoch die Umsetzung und Prüfung Ländersache ist, habe sich die meisten Bundesländer, auch auf Grund der Coronakrise, auf eine weitere Fristverlängerung geeinigt. Eine Übersicht über die aktuelle Rechtslage je Bundesland finden Sie auf folgender Seite des SIS Verlag: "Weiterer Aufschub bei der KassenSichV".

Ein großes Problem war damals unter anderem, dass die technischen Voraussetzungen des Gesetzgebers noch nicht bzw. erst sehr spät geschaffen wurden. Kassenhersteller waren mehr oder minder gezwungen, die Umsetzung der Anforderungen zeitlich auf die Bekanntgabe der technischen Voraussetzungen des Gesetzgebers anzupassen.

Unser Partner, die Deutsche Fiskal, konnte in der Zwischenzeit eine marktreife, vom BSI zertifizierte, Lösung entwickeln, wodurch wir Ihnen nun eine Lösung für Ihr VARIO Kassensystem präsentieren können.

Neben der Belegausgabe- und Kassenmeldepflicht ist der vorgeschriebene Einsatz einer zertifizierten Technischen Sicherheitseinrichtung (TSE) der bedeutsamste Punkt der Kassensicherungsverordnung.

Die technische Sicherheitseinrichtung, kurz TSE, soll Manipulationen von Einzelaufzeichnungen im Nachhinein verhindern. Die TSE können Sie sich als Sicherheitstresor vorstellen, welcher alle Daten erfasst und unveränderbar macht.


YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden



Wie wird die TSE in VARIO umgesetzt?


Wir bieten Ihnen zwei Varianten der TSE an zwischen denen Sie sich entscheiden müssen:

Schaubild TSE Cloud Anwendung

Cloud TSE

Vorteile
  • Signierung in der Cloud
  • keine weiteren Hardwarekosten
Voraussetzungen
  • dauerhafte Internetverbindung notwendig
  • bei Unterbrechung der Internetverbindung Dokumentation notwendig
Kosten
  • Einmalige Einrichtungspauschale pro Kasse – 199,00 €
  • Monatliche Kosten für Cloud pro Kasse – 9,90 €
  • Anpassung der Bons – nach Bedarf
Schaubild TSE Hybride Anwendung

Hybride Lösung

Vorteile
  • Signierung durch Hardware TSE
  • geeignet für mobilen Einsatz, da keine dauerhafte Internetverbindung notwendig
Voraussetzungen
  • mind. 15 Minuten Internetverbindung täglich
  • Hardware TSE pro Kasse
Kosten
  • Einmalige Kosten für Hardware TSE pro Kasse – 249,00 €
  • Einmalige Einrichtungspauschale pro Kasse – 199,00 €
  • Monatliche Kosten für Cloud pro Kasse – 9,90 €
  • Anpassung der Bons – nach Bedarf



Variante 1: TSE in der bzw. über die Cloud


Diese Variante erfordert eine dauerhafte, stabile und leistungsstarke Internetverbindung. Die Daten werden verschlüsselt an die Deutsche Fiskal übermittelt, dort signiert und dann wieder an ihre Kasse zurückgemeldet. Sollte dennoch einmal die Internetverbindung kurzfristig abbrechen, dürfen Sie grundsätzlich weiter kassieren. Jedoch ist dies nur in Ausnahmefälle erlaubt, die auch bestenfalls unter Angabe von Gründen dokumentiert werden sollten.

Die Umrüstung Ihrer Kassen ist mit der Cloud-Lösung nicht erforderlich lediglich ein Update auf die neuste Kassenversion 8.1. Weitere Hardwarekosten müssen somit nicht gefürchtet werden.

Die monatlichen Kosten liegen pro Kasse bei 9,90 € netto.


Variante 2: Hybride Lösung


Diese Variante ist eine Art hybride Form - eine Mischform. Da nur einmal täglich für ca. 15 Minuten eine Onlineverbindung hergestellt werden muss, eignet sich die Umsetzung der TSE über Hardware besonders für Unternehmen, die ihre Kassen auf Messen oder Märkten einsetzen.

Bei der Hardware-Lösung läuft auf Ihrer Kasse eine lokale Anwendung, eine Art Middleware der Deutsche Fiskal, über die Ihre Kasse kommuniziert.

Die Kosten für die Hardware TSE betragen einmalig 249,00 € netto. Hinzu kommen die monatlichen Kosten für die Cloud in Höhe von 9,90 € netto.


Einrichtungspauschale und weitere Kosten


Bei beiden Varianten beträgt die Einrichtungspauschale 199 € je Kasse. Weiterhin wird ein gültiges Lastschriftmandat für die monatliche Gebühr sowie die Hardware und die Einrichtungsgebühr vorausgesetzt. Kassenquittungen müssen gegebenenfalls angepasst werden. Hier erfolgt die Berechnung nach Aufwand.

Kunden mit gültigem Pflegevertrag steht das Update kostenfrei zur Verfügung.


Zusammenfassung


Die Kassensicherungsverordnung, kurz KassenSichV, ist am 01.01.2020 in Kraft getreten. Diese Verordnung verpflichtet nicht nur zur Kassenmeldepflicht (sobald die Schnittstelle vom Fiskus zur Verfügung steht, bieten wir diese kostenfrei an) und Belegausgabepflicht (heute schon umsetzbar), sondern schreibt zudem den Einsatz einer zertifizierten technischen Sicherheitseinrichtung (TSE) vor. Mit der TSE wird sichergestellt, dass sämtliche Daten vollständig, unveränderbar und manipulationssicher gespeichert werden.

Die Umsetzung der TSE haben wir im VARIO Kassensystem sowohl in Form von einer hybriden Lösung mit einer Hardware TSE als auch als cloudbasierte Lösung umgesetzt. Als Kunde können Sie entscheiden, welche Variante für Sie am besten passt. Hierzu beraten wir Sie gerne.

Das Update steht Kunden mit gültigem Pflegevertrag kostenfrei zur Verfügung. Um Ihnen und uns einen möglichst reibungslosen Umstellungsprozess zu ermöglichen, wird sich Ihr Kundenberater bis spätestens den 15. August 2020 individuell mit Ihnen in Verbindung setzen.

Sie sind VARIO For Free Kunde oder Nutzer einer älteren Version? Dann nehmen Sie bitte Kontakt mit uns auf – entweder telefonisch oder per E-Mail an info@vario.ag

Kontakt zu VARIO
Über den Autor
Hendrik Schneider - VARIO Software AG
Hendrik Schneider
Hallo. Bei der VARIO Software AG verantworte ich das Mar­keting. Ein weiterer, wesentlicher Bestandteil meiner Arbeit ist die Entwicklung der Strategie und Ausrichtung des Unternehmens, gemeinsam mit unserem Vorstand.
Newsletter
Social Media