Exporte

VARIO Kasse Export der Stammdaten

Dieser Export ermöglicht es Ihnen alle Stammdaten und Bestände, die sich in der VARIO befinden an eine spezifische Kassenfiliale auszuspielen.

VARIO Kasse Export der Stammdaten

Bitte beachten Sie, dass nur Stammdaten ausgespielt werden können, die in der Artikelverwaltung unter dem Reiter „Stammdaten“ -> „Kasse“ als Replikationsart „Artikel in allen Filialen bereitstellen“ oder „nur in ausgewählten Filialen bereitstellen“, eingestellt haben.
 
Mit dem Markieren einer oder mehreren Kassenfilialen und dem Bestätigen mit „OK“ werden die Stammdaten wie auch die zu diesen dazugehörigen Beständen bereitgestellt. Anschließend öffnet sich die  V7Repl.exe und der Stammdaten- und Bestandsexport wird durchgeführt.
 
Achtung! Wenn der Haken bei „Replikation überspringen“ gesetzt ist, werden die Daten nur bereitgestellt! Dies bedeutet nicht, dass diese Stammdaten und Bestände an die Kasse mit dem Bereitstellen auch schon exportiert wurden! Nach dem Bereitstellen muss erst der Export dieser Daten durch die V7Repl.exe geschehen und diese anschließend kassenseitig durch die K7Repl.exe importiert werden.

VARIO Kasse Export der Bestände

VARIO Kasse Export der Bestände

Dieser Export funktioniert analog zu dem Export 9.6.1.1., nur mit dem Unterschied, dass hier ausschließlich die Artikelbestände ausgespielt werden.

Bitte beachten Sie, dass nur Stammdaten ausgespielt werden können, die in der Artikelverwaltung (1.2.1.) unter dem Reiter „Stammdaten“ -> „Kasse“ als Replikationsart „Artikel in allen Filialen bereitstellen“ oder „nur in ausgewählten Filialen bereitstellen“, eingestellt haben.

Datentest für Kassenexport

Mit diesem Test können Sie prüfen, ob und wie weit die VARIO-seitigen Kasseneinstellungen korrekt sind. Es wird empfohlen, dass Sie diesen Test starten, bevor Sie die Kasse das erste Mal mit Ihren Daten befüllen. Um den Test zu starten, klicken Sie bitte auf „Prüfen“. Je nach Datenmenge kann die Prüfung bis zu 1 Minute dauern. Nach der Prüfung bekommen Sie ein Gesamtergebnis angezeigt (in %) wie auch eine Kennzeichnung der einzelnen Einstellungen. Korrekte Einstellungen werden mit einem grünen Haken gekennzeichnet nicht korrekte Einstellungen mit einem roten Kreuz.

Datentest für Kassenexport

Adressen

Adressen

Anzahl der Prüfungen: 1
bestehend aus:

Kunden und Lieferanten

Es wird geprüft, ob alle Adressen (egal ob Kunde oder Lieferant) an die Kasse repliziert werden. Im Falle einer nicht erfolgreichen Prüfung, bekommen Sie angezeigt, um welche Adressen (Adressnummer) es sich handelt. In der Adressverwaltung (1.1.1.) finden Sie die Kassenreplikationsart unter dem Reiter „Sonstiges“.

Filiale

Filiale

Anzahl der Prüfungen: 8

vorhandene Filialen
Es wird geprüft, ob mindestens eine Kassenfiliale vorhanden ist. Kassenfilialen können unter  der Filialverwaltung (1.7.5.) angelegt werden.
 
gültige Filialadressen
Es wird geprüft, ob es zu allen replizierenden Filialen eine gültige Adresse gibt. Diese können in der Filialverwaltung (1.7.5.) -> Reiter „Stammdaten“ der entsprechenden Kassenfiliale hinterlegt werden.
 
Barverkaufskunde
Es wird geprüft, ob es zu allen replizierenden Filialen einen Barverkaufskunden gibt. Dieser kann in der Filialverwaltung (1.7.5.) -> Reiter „Kasseneinstellungen“ der entsprechenden Kassenfiliale hinterlegt werden.
 
Filial-Lager
Es wird geprüft, ob in allen zu replizierenden Filialen ein Lager hinterlegt ist. Diese können in der Filialverwaltung (1.7.5.) -> Reiter „Stammdaten“ der entsprechenden Kassenfiliale hinterlegt werden.
 
Barverkaufskunde angelegt
Es wird geprüft, ob in allen zu replizierenden Filialen der eingetragene Barverkaufskunde angelegt ist.
Wenn dieser nicht angelegt sein sollte, muss in der Adressverwaltung (1.1.1.) dieser noch angelegt werden.

Barverkaufskunden-Nr.
Es wird geprüft, ob jeder Barverkaufskunden, auch als Kunde in der Adressverwaltung (1.1.1.) hinterlegt ist. Wenn dies noch nicht der Fall ist, öffnen Sie die jeweilige Barverkaufsadresse (1.1.1.) und setzen den Haken bei „Kunde“ im Reiter „Stammdaten“.

Barverkaufskunde wird repliziert
Es  wird geprüft, ob der in allen zu replizierenden Filialen hinterlegte Barverkaufskunde auch repliziert wird. Wenn dies nicht der Fall sein sollte, muss in der Adressverwaltung (1.1.1.) unter dem Reiter „Sonstiges“ bei Kasse, die Replikationsart, entweder auf „alle Filialen“ oder „ausgewählte Filialen“ gestellt werden. Bei „ausgewählten Filialen“ wird ein zusätzlicher Reiter „Filialen“ angezeigt werden unter dem man dann die entsprechenden Filialen auswählen kann, in die repliziert werden soll.
 

Barverkaufskunden gesperrt
Es  wird geprüft, ob der in allen zu replizierenden Filialen hinterlegte Barverkaufskunde gesperrt ist. Wenn dies der Fall sein sollte, muss in der Adressverwaltung (1.1.1.) unter dem Reiter „Stammdaten“ der Haken bei „gesperrt“ in der betroffenen Kundenadresse entfernt werden.

Kassen

Kassen

Anzahl der Prüfungen: 2
 
Kassen-Filiale
Es wird geprüft, ob allen Kassen eine Filiale zugeordnet ist. Wenn dies nicht der Fall sein sollte, muss in der Kassenverwaltung (1.6.1.) bei der entsprechenden Kasse, noch eine Filiale eingetragen werden.
 
Kassen-Lager
Es wird geprüft, ob allen Kassen ein Lager zugeordnet ist. Wenn dies nicht der Fall sein sollte, muss in der Kassenverwaltung (1.6.1.) bei der entsprechenden Kasse, noch ein Lager eingetragen werden.

Benutzer

Benutzer

Anzahl der Prüfungen: 1
 
Existenz Administrator
Es wird geprüft, ob es zu jeder vorhandenen Kasse, mindestens einen angelegten Kassenbenutzer gibt, der mit administrativen Rechen ausgestattet ist. Wenn dies nicht der Fall sein sollte, muss in der
Kassiererverwaltung (1.6.2.) ein Kassierer zum Administrator ernannt werden.

Warengruppen

Warengruppen

Anzahl der Prüfungen: 1

Gültigkeit des Gruppennamens

Es wird geprüft, ob in jeder angelegten Warengruppe auch ein gültiger Name eingetragen ist. Wenn dies nicht der Fall sein sollte, muss in Warengruppenverwaltung (1.4.1.), für die betroffene Warengruppe, ein gültiger Name eingetragen werden.

Mengeneinheiten

Mengeneinheiten

Anzahl der Prüfungen: 1
 
Gültigkeit des Kürzels
Es wird geprüft, ob zu jeder angelegten Mengeneinheit auch ein gültiges Kürzel eingetragen wurden ist. Wenn dies nicht der Fall sein sollte, muss in der Mengeneinheitenverwaltung (1.2.6.), für die betroffene Mengeneinheit, ein gültiges Kürzel eingetragen werden.

Artikel

Artikel

Anzahl der Prüfungen: 4
 
Länge der Artikel-Nr.
Es wird geprüft, ob die Artikelnummer eines jeden zu replizierenden Artikel mindesten dreistellig ist. Wenn dies nicht der Fall sein sollte, kann der betroffene Artikel nicht an die Kasse repliziert werden!
 
Replikationsart
Es wird geprüft, ob jeder angelegte Artikel eine Replikationsart im Artikelstamm hinterlegt hat. Diese Prüfung bezieht sich auf Ihren kompletten Artikelstamm!  Es können also auch Artikel erscheinen, die nicht an die Kasse repliziert werden sollen, da diese mit der Replikationsart „nicht replizieren“ im Artikelstamm (1.2.1.) -> Reiter „Stammdaten“ – „Kasse“, hinterlegt sind.
 
Warengruppe
Es wird geprüft, ob in jedem angelegten Artikel auch eine gültige Warengruppe hinterlegt ist. Diese Prüfung bezieht sich auf Ihren kompletten Artikelstamm! Es können also auch Artikel erscheinen, die nicht an die Kasse repliziert werden sollen, da diese keine gültige Warengruppe, im Artikelstamm (1.2.1.) -> Reiter „Stammdaten“ – „Allgemeine Angaben“, hinterlegt haben könnten.
 
Barcodes
Es wird geprüft, ob in jedem, zu replizierenden Artikel ein EAN-Code existiert, der mehrdeutig (also in mehreren Artikeln hinterlegt) ist. Es ist zwingende erforderlich, dass es genau einen EAN-Code pro replizierenden Artikel gibt! Ist dies nicht gegeben müssen die entsprechenden mehrdeutigen EAN-Codes im Artikelstamm (1.2.1.) -> Reiter „Stammdaten“ – „Allgemeine Angaben“, in gültige, eindeutige EAN-Codes geändert werden.

Ausgabearten

Ausgabearten

Anzahl der Prüfungen: 1
 
Zuordnungen zu Zahlungsarten
Es wird geprüft, ob alle den Kassen-Ausgabearten (1.6.8.) hinterlegten Zahlungsarten, repliziert werden. Wenn dies nicht der Fall sein sollte, muss die Replikationsart in der betroffenen Kassen-Zahlungsart in der Zahlungsartenverwaltung (1.6.5.) geändert werden.

Webshopdaten bereitstellen

Webshopdaten bereitstellen

Nachdem der Shop installiert und konfiguriert ist sowie alle notwendigen Konfigurationen in VARIO8 durchgeführt wurden, können Sie Ihre Artikel-, Kategorie- und Adressdaten für die erste Replikation bereitstellen.

Mit einem Klick auf die Schaltfläche Start werden alle Daten in die Replikationstabelle der Datenbank eingetragen, um sie mit der ersten Replikation in den Shop hochzuladen.

Sollten aufgrund von eventuell aufgetretenen Fehlern bestimmte Daten im Shop fehlen, können Sie die Bereitstellung für Teile der Daten hier nachholen.

Klicken Sie hierfür auf die Schaltfläche Einstellungen:

Webshopdaten bereitstellen Einstellungen

Aktivieren bzw. Deaktivieren Sie alle gewünschten/nicht gewünschten zu replizierenden Daten. Über die Schaltflächen Alle bereitstellen und Keine bereitstellen können Sie alle Haken mit einem Klick entfernen bzw. hinzufügen.

Mit der Option Löschung von nicht replizierten Daten veranlassen werden alle nicht erforderlichen Daten im Shop gelöscht. Die bereitgestellten der Daten werden bei der nächsten Replikation ausgelesen und hochgeladen.

Mandantenreplikation bereitstellen

Mit diesem Export haben Sie die Möglichkeit die Stammdaten für die Mandantenreplikation bereitzustellen.

Mandantenreplikation bereitstellen

EDI Rechnungsexport

EDI Rechnungsexport

Auflistung aller Felder mit entsprechender Bedeutung

Adress-Nr. von/bis

Wählen Sie den Bereich der Adressen über diese Auswahl.

S01 von/bis

Wählen Sie die freien Felder von/bis.

Datum von/bis

Geben Sie den Zeitraum an, der berücksichtigt werden soll.

Datenausspielung für Steuerprüfung (GDPdU/GoBD)

Mit diesem Programm haben Sie die Möglichkeit, die Daten der zentralen Buchungsdatei sowie die Daten der Kassentabellen auszuspielen.

Datenausspielung für Steuerprüfung (GDPdU/GoBD)

Die Daten werden im CSV-Format im Exportverzeichnis abgelegt. Bitte beachten Sie, dass dies je nach Datenaufkommen einige Zeit in Anspruch nehmen kann.

„Die Grundsätze zur ordnungsmäßigen Führung und Aufbewahrung von Büchern, Aufzeichnungen und Unterlagen in elektronischer Form sowie zum Datenzugriff (GoBD) regeln die formalen Anforderungen an die Buchführung und die Aufbewahrung von steuerrechtlich relevanten elektronischen Daten und Papierdokumenten unter Bezug auf die Grundsätze ordnungsmäßiger Buchführung. Zudem enthalten die GoBD Regeln zum elektronischen Datenzugriff der Finanzverwaltung im Rahmen von Außenprüfungen.

Die GoBD wurden durch Schreiben des Bundesfinanzministeriums am 14. November 2014 veröffentlicht. Die GoBD sind ab 1. Januar 2015 gültig. Sie lösen die Grundsätze zum Datenzugriff und zur Prüfbarkeit digitaler Unterlagen (GDPdU) und die Grundsätze ordnungsmäßiger DV-gestützter Buchführungssysteme (GoBS) ab.

Besonders wichtig sind die GoBD für die elektronische Aufzeichnung der Barerlöse, die oftmals nicht vollständig aufgezeichnet oder nachträglich mit Manipulationssoftware verändert werden. Umfassende Regelungen zum Internen Kontrollsystem und der Verfahrensdokumentation sind zu beachten. Der Unternehmer bleibt nach den GoBD verantwortlich, auch wenn er die Datenverarbeitung auslagert oder einen Dienstleister wie den Steuerberater einschaltet. Die GoBD gelten auch im Bereich der Bareinnahmen nur für digitale Aufzeichnungen mit Kassensystemen, Registrierkassen, PC-Kassen, Wiegekassen und Taxametern. Sie gelten nicht für manuelle Kassenführung wie z. B. die offene Ladenkasse.“