Jump to content
Header für Profilseite Jan Kohlmeyer

Jan Kohlmeyer

Mitarbeiter
  • Gesamte Inhalte

    36
  • Benutzer seit

  • Tagessiege

    16

Jan Kohlmeyer hat zuletzt am 4. Februar 2019 gewonnen

Jan Kohlmeyer hat die beliebtesten Inhalte erstellt!

Reputation in der Community

9 Neutral

Über Jan Kohlmeyer

  • Rang
    Advanced Member

Persönliche Informationen

  • Branche
    Dienstleistung
  • Fachgebiet
    Softwareentwicklung, SQL

Letzte Besucher des Profils

1.534 Profilaufrufe
  1. Hallo specki, ich weiß von Kunden, die den Firebird auf einem Linux-Rechner betreiben. Eine Anleitung haben wir hierfür nicht. Wie lautet denn Ihr Verbindungsstring zur Datenbank? Wenn dieser Server/56300:vario8 lautet, müssen die in der Database.conf einen Alias für Vario8 zu Ihrer Datenbank angeben. Kopieren Sie auch die security3.fdb von ihrer Windows-Firebird-Installation ins Firebird-Verzeichnis auf dem Linux-Rechner. Die bestehende Datei muss überschrieben werden. Nach einer regulären FB3-Installation lautet dort der Port noch 3050, statt 56300. Also müssen Sie das in der Firebird.conf anpassen, oder den Verbindungsstring entsprechend abändern. Gruß, Jan
  2. Hallo Wellenreiter, die Anbindung, auch an den Versanddienstleister, ist in der Hilfe im Kapitel "Amazon Prime by Merchant einrichten". Viele Grüße, Jan Kohlmeyer
  3. Hallo Wikinger54, es gibt zwei Möglichkeiten, Sie haben einen Netto-Fakturierten Kunden oder einen Brutto-Fakturierten Kunden. Das können Sie in der Fakturierungsart im Kunden einstellen. Netto-Fakturiert: Alle Preise sind Netto, auch die Versandkosten und am Ende wird die MwSt. aufgeschlagen und im Bruttobetrag dargestellt. Brutto-Fakturierung: Alle Preise sind Brutto, ebenso die Versandkosten und am Ende wird die MwSt. dazu errechnet. Einen Mischbetrieb, "alles Netto, dann Bruttosummenbildung, dann Versandkosten in Brutto aufschlagen", den gibt es nicht. Viele Grüße, Jan Kohlmeyer
  4. Hallo Rene, alternativ gibt es in der Belegverwaltung (2.1) unter Ausgabe / Druck die Schaltfläche Stapelnachdruck. Hier kann man auch mit Bordmitteln stapelmäßig PDF-Dateien erzeugen. Viele Grüße, Jan Kohlmeyer
  5. Hallo Herr Schneppe, das war ein internes Problem von uns, Sie sollten nun keine Probleme mehr haben. Viele Grüße, Jan Kohlmeyer
  6. Sehr geehrter Herr Gutberlet, dieses Feature ist noch in der Entwicklung und wird vervollständigt werden. Leider kann ich Ihnen noch keinen Fertigstellungstermin nennen. Mit freundlichen Grüßen Jan Kohlmeyer
  7. Hallo lise60, das ist ganz einfach. Legen Sie einen Artikel mit Bestandsführung an. Haken Sie hier im unteren, linken Bereich unter Allgemeine Angaben den Haken Produktion an. Wenn Sie den Artikel nun Speichern erhalten Sie einen Reiter namens Komponenten. Hier können Sie die Artikel pflegen, aus der die Komponente besteht. Das ist dann der Baugruppe wieder recht ähnlich. Baugruppen können auch Komponenten haben, sind aber selbst nicht bestandsgeführt. Das ist dann eher ein Bundle. Mit freundlichen Grüßen Jan Kohlmeyer
  8. Hallo lise60, der untere Teil darf nicht in eine Abfrage eingefügt werden. dieser Zeil muss im Report in das Element, welches die Menge ausgibt. Ein Produktionsartikel dient dazu, mehrere Artikel (Komponenten) zu einem Artikel zusammenzufassen. Hier fügen viele unserer Kunden aus kalkulatorischen Gründen auch gerne Arbeitszeiten ein, diese können dort aber auch nur dezimal (3,5) eingegeben werden und als Zeit (3:30). Ansonsten können Sie in Rechnungsreporten auch hier das verfahren Anwenden, welches ich oben beschrieben habe. Mit freundlichen Grüßen Jan Kohlmeyer
  9. Hallo lise60, eine entsprechende Einstellung haben wir nicht. In den Masken der Vario 8 wird also die Zeit mit Nachkommastellen angezeigt. Wir können bei der Ausgabe eines Beleges (z.B. Druck einer Rechnung) über den Report das von Ihnen gewünschte Format ausgeben. Betrachten Sie dazu zunächst einen betroffenen Beleg in der Vorschau (dieser schritt ist nötig um die Druckdaten zu generieren), schließen Sie die Vorschau und öffnen Sie den Designer. Hier wechseln Sie auf den Reiter "Data" und suchen die Abfrage "Positionen". Diese doppelklicken Sie und fügen die folgende Abfrage ein: select bepdruck.* , trunc(bepdruck.menge) || ':' || round((60*(bepdruck.menge-trunc(bepdruck.menge)))) as Menge_Als_Zeit from bepdruck where bepdruck.belegschluessel = :BELEGSCHLUESSEL order by bepdruck.schluessel Bestätigen Sie nun mit dem grünen Haken. Nun können Sie die Spalte Menge_Als_Zeit für die Betroffenen Artikel ausgeben. Diese enthält das gewünschte Format. Das können Sie z.B. abhängig von der Mengeneinheit machen: [IIF(<Positionen."ME"> = 'Stunden', <Positionen."MENGE_ALS_ZEIT">, <Positionen."MENGE">)] Mit freundlichen Grüßen Jan Kohlmeyer
  10. Hallo Snyer, Eine Dokumentation hierzu gibt es an sich nicht, aber wenn Sie den Menüpunkt "Freie SQL" (8.0.0) aufrufen und folgende Abfrage eingeben erhalten Sie eine Feldliste. In dieser ist im Feld Beschreibung zu vielen Feldern auch die Möglichen werte samt Beschreibung eingetragen: select * from vw_tabellen_felder where tabellenname = 'ART' Bei mehrzeiligen Beschreibungen müssen Sie mal mit der Maus in das Feld klicken und mit den Pfeiltasten runter oder hoch gehen. Es ist uns bewusst, dass hier noch nicht alle Felder gepflegt sind, aber die Liste wird ständig erweitert. Haben Sie die Daten in die Importtabelle eingelesen, aber noch nicht auf "einspielen in der Artikelimportmaske" (9.7.1.1) geklickt? Mit freundlichen Grüßen Jan Kohlmeyer
  11. Hallo Snyer, Genau. Bzw. hängt das vom Import-Modus ab, den Sie in ihrer nächsten Frage ansprechen: Alle Einfügen: Fügt alle Datensätze ein ohne eine Schlüsselprüfung zu machen. Es müssen hier auch keine Schlüsselfelder angegeben werden. Das ist aber gefährlich, da Sie so bei manchen Daten Dubletten anlegen können. Im Falle der Artikellieferantenbeziehung würden Sie aber eher von der Datenbank eine kryptische Fehlermeldung zurückbekommen, da wir uns hier gegen Dubletten abgesichert haben. Neue einfügen: Existiert der Datensatz, passiert nichts. Existiert der Datensatz nicht, wird er angelegt. Ändern: Existiert der Datensatz, wird er geändert. Existiert er nicht, passiert nichts. Ändern oder einfügen: Existiert der Datensatz, wird er geändert. Existiert er nicht, wird er angelegt. Löschen: Existiert der Datensatz, wird er gelöscht. Existiert er nicht, passiert nichts. Löschen oder Einfügen: Existiert der Datensatz, wird er gelöscht, existiert er nicht, wird er angelegt. Für Sie wäre dann zum Aktualisieren die Option "Ändern" relevant, da Sie, während Sie aktualisieren nicht alle relevanten Informationen für eine Neuanlage haben. Das haben Sie richtig erkannt. Mit freundlichen Grüßen Jan Kohlmeyer
  12. Hallo Snyer, für die Anlage einer Artikellieferantenbeziehung benötigen Sie die Artikel-Nr. und die Lieferanten-Nummer, die Herr Büsch bereits beschrieben hat. Hierbei könne Sie in das Feld EAN-Nr. die Lieferanten-EAN eintragen. Ab da können Sie die Datensätze in der Tabelle auch gerne über die Lieferanten-EAN aktualisieren. Sie weisen aus Ihrer Quelldatenmenge die EAN-Nummer dem Feld EANNR zu. Außerdem müssen Sie die Lieferantennummer als Vergleichsfeld angeben. Das würde in der Konfiguration so aussehen. Wenn die EAN-Nr. des Lieferanten eindeutig ist, dann kann auch auf die Lieferanten-Nr. hier verzichtet werden: Zum Feld EANNR sei gesagt: Das Eeld muss nicht zwingend eine gültige EAN-Nr. enthalten. Es kann auch ein beliebiger Barcode sein. Das hängt von den Einstellungen unter Parameter verwalten / Artikel / EAN-Verwaltung / nur EAN-8 und EAN-13 zulassen ab. Das stimmt, Wenn Sie die EANs dem Artikel hinterlegt haben, können Sie nicht damit vergleichen. Wenn Sie sie der Artikellieferantenbeziehung hinterlegt haben schon. Ja, das geht, die Schlüsselfelder müssen so konfiguriert werden:
  13. Hallo Herr Säum, vielen Dank für Ihre Kritik. Wir sehen selbst ein paar Schwächen beim Import und sind gerade dabei diesen zu überarbeiten. Einen Zeitplan können wir hierzu leider nicht nennen. Mit freundlichen Grüßen Jan Kohlmeyer
  14. Hallo Herr Säum, genau so ist es. Wenn es Ihnen reicht dass der Lieferant Hauptlieferant ist, dann brauchen Sie kein 'J' einzutragen. Unsere Idee dahinter: Wenn Sie zu einem Artikel eh nur einen Lieferanten haben, weil Sie ihn z.B. direkt vom Hersteller beziehen, dass ist dieser Ihr Hauptlieferant, Sie haben keine abweichende EAN-Nr., die Sie pflegen müssen, keine abweichenden Texte, usw. Sollten Sie aber mehrere Lieferanten haben müssen Sie eine 1:n Beziehung pflegen, dafür haben Sie den Reiter "Lieferanten" im Artikelstamm. Hier können Sie auch abweichende EAN-Nr. pflegen, abweichende Texte, usw.. Mit freundlichen Grüßen Jan Kohlmeyer
  15. Hallo Herr Säum, über Arl_fuer_Hauptlf_Anlegen_JN können Sie festlegen, ob ein Datensatz bei der Artikellieferantenbeziehung angelegt werden soll, oder nicht. Arl_fuer_Hauptlf_Anlegen_JN = J: Es soll eine Artikellieferantenbeziehung angelegt werden, also es entsteht ein Datensatz auf dem Reiter "Lieferanten" im Artikel Arl_fuer_Hauptlf_Anlegen_JN = N: Es wird kein solcher Datensatz angelegt und nur der Lieferant als Hauptlieferant eingetragen. Sobald Sie HAUPTLIEFERANTENNUMMER setzen, muss Arl_fuer_Hauptlf_Anlegen_JN ebenfall einen Wert haben, also J oder N. Ansonsten weigert sich das Programm den Satz zu verarbeiten. Mit freundlichen Grüßen Jan Kohlmeyer
×
×
  • Neu erstellen...